Tag 16: Monument Valley

Drei Dinge für Monument Valley sind (vorerst) nicht planmässig verlaufen.

Erstens: der Sunrise. Wir haben tapfer den Wecker gestellt, aber um 0600 hat es geschneit und kein Stern war zu sehen, also weiterschlafen bis kurz vor sieben, und dann nochmals einen Blick raus.

Noch immer alles bewölkt, wenn auch evtl. mit Tendenz für Besserung. Es sah ganz so aus, als würde der Sunrise über den Wolken stattfinden, und da wir ja noch eine Nacht hier sind, haben wir morgen noch eine zweite Chance. Also Decke über die Ohren und weitergeschlafen – muss nun auch mal sein.

Gegen Mittag sind wir dann los ins Tal der Monumente. Der Himmel hat stellenweise aufgerissen, was wohl in erster Linie dem Sturmwind da draussen zu verdanken war.

Unser Plan war, gleich bei Ankunft einen Ausritt zu buchen und danach den Loop zu fahren. Angesichts der heftigen Windböen (man beachte die Frisur von Rodeo) haben wir ein wenig umdisponiert und gingen erst mal Mittag essen im praktisch menschenleeren (sehr ungewohnt!!) «The View» Hotel. Nachdem es uns fast von der Rimkante geblasen hat, stiegen wir ins Auto und fuhren den Loop.

Zweiter Fail: der Schnee. Monument Valley im Schnee müssen wir ein anderes Mal versuchen, ausser einem Hauch Schnee ganz oben an den Steinblöcken war Monument Valley wie immer – fast. Es war schön ausgestorben.

Und der Valley Loop ist grösstenteils frisch planiert, keine Schlaglöcher mehr! Sehr ungewohnt!  🙂

Dritter Fail: der Ausritt. Bei den Dinéh war zwar ein OPEN-Schild, und auch bei Black hätte man wohl einen Ausritt buchen können.

Wir sind ja hart im nehmen. Aber dieser Wind war uns irgendwie doch zuviel. Wenn dann noch Sand hinzukam… Und man schon hundert Mäuse hinlegt, sollte der Ritt ja doch noch ein wenig Spass machen.

Also haben wir dieses Projekt – wie viele andere auch – aufs nächste Mal verschoben.  😉

Die Buttes lagen grösstenteils im Schatten und auch der Himmel war fast nur grau, daher sind wir den Loop zügiger gefahren als ich es eigentlich tue, und ich bin wohl auch noch nie mit so wenigen frischen Photos aus dem Monument Valley gekommen!

Nicht, dass es nicht auf seine Weise schön war! Aber es war heute einfach nicht so zum ausdauernd geniessen, wie sonst jeweils. Aber dafür gabs tolle Wolkenbilder. Auch gut.  🙂

Trotzdem sind wir am North Window noch ein Stück um den Cly Butte gelaufen und haben die Aussicht Richtung Norden genossen. Dieser Spot hat einfach was – meiner Meinung nach der Beste am Loop…

 

Zurück auf dem Parkplatz hab ich zwei alte Bekannte wieder getroffen, halbwilde Hunde, die hier leben und mir letztes Mal Model standen unten im Valley.  🙂

Der Task mit Rodeo gestaltete sich heute etwas schwierig, weil der Wind noch eine Stufe intensiver war und sich mit Sand mischte…

Zähneknirschend (im wahrsten Sinne des Wortes) sind wir aber doch noch zu unseren Pics gekommen.

Anschliessend sind wir noch ein Stück nordwärts auf der 163, um das berühmte «Strassenphoto» zu machen und dort auf dem Parking eine Weile hängen geblieben. Wir überstanden dort erst einen Sand- danach einen Regen-/Schneesturm, und schliesslich schienen sogar kurz einige Sonnenstrahlen auf unseren strapazierten Cherokee.

Auf dem Rückweg nach Gouldings stellten wir fest, dass die «Hauptberge» oben an der Kuppe tatsächlich einen Hauch frischen Schnee abbekommen hatten in dem ganzen Sturm von eben. Schon speziell – nur der kurze Landstreifen da war ein wenig frisch angeschneit.

Mit dem Vorhaben, es morgen nochmals mit dem Sunrise zu versuchen, sind wir früh zurück ins wärmende und windfeste Hotelzimmer und haben uns da mit Lesen und Bloggen beschäftigt. Auch mal gut.

Jetzt hoffen wir mal auf ein paar Sonnenaufgangs-Sonnenstrahlen morgen früh.

Und sonst – man ahnt’s – halt beim nächsten Mal dann wieder.  😉


 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.